Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

    
     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

FLIP #12

Wie Bridge&Tunnel dem Fast-Fashion-Irrsinn trotzt

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:
Auftakt zu einer Wiedergeburt: Christian von Flip liefert seine zerschlissene Jeans in der Werkstatt des Designlabels Bridge&Tunnel in Hamburg-Wilhelmsburg ab
Auftakt zu einer Wiedergeburt: Christian von Flip liefert seine zerschlissene Jeans in der Werkstatt des Designlabels Bridge&Tunnel in Hamburg-Wilhelmsburg ab

Was ist das Problem?

Tatsächlich geht es gleich um zwei Probleme.

Zum einen darum, dass die Welt in Textilien ertrinkt. Zuletzt wurden weltweit über 100 Milliarden Kleidungsstücke pro Jahr produziert, mehr als doppelt so viele wie zur Jahrtausendwende. Das liegt auch daran, dass große Modeketten wie Zara, H&M und Primark in immer schnelleren Zyklen neue Kollektionen auf den Markt werfen. Dieser als “Fast Fashion” bezeichnete Trend hat massive Auswirkungen: Für die schnelle Mode werden nicht nur Umwelt und Arbeiter:innen ausgebeutet, am Ende steht auch noch ein riesiger Müllberg. In Europa allein werden laut Greenpeace jährlich 5,8 Millionen Tonnen Kleidung weggeworfen, drei Viertel davon enden auf der Müllkippe oder werden verbrannt. Nur ein Viertel wird recycelt. Aber auch das heißt nicht, dass wieder neue Kleidung entsteht. Die Alttextilien werden meist geschreddert und zu Putzlappen oder Dämmmaterial verarbeitet, also bloß downgecycled.

Zum Anderen, das ist das zweite Problem, haben viele Menschen mit Migrations- oder Fluchtgeschichte zwar besondere Fertigkeiten und würden gerne arbeiten, haben aber keinen formellen Berufsabschluss. Ohne Zeugnis hat man es aber verdammt schwer auf dem deutschen Arbeitsmarkt.Die Folge ist oft Langzeitarbeitslosigkeit und fehlende Integration.

Ok und was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Im Fall des Hamburger Designlabels Bridge&Tunnel eine ganze Menge. Die beiden Gründerinnen Conny Klotz und Lotte Erhorn haben sich 2015 zusammengetan, um dem Fast-Fashion-Irrsinn entgegen zu treten und zugleich gesellschaftlich benachteiligten Menschen eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu geben. Ihr Ansatz: Ein faires, lokal produzierendes Upcycling-Label. Alte Jeans, die sonst entsorgt würden, werden in der tWerkstatt in Hamburg-Wilhelmsburg zu Taschen, Rucksäcken oder Kissenbezügen umgeschneidert. Dabei beschäftigen die beiden vor allem Frauen mit Migrations- oder Fluchtgeschichte, die zwar super nähen können, aber keine in Deutschland anerkannten Zeugnisse haben. Dahinter steht die Philosophie des Social Designs, also der Gedanke, dass das Endprodukt und die Art und Weise der Produktion unweigerlich miteinander verwoben sind. Entsprechend lautet das Motto von Bridge&Tunnel: We design society.

»Unsere Idee: Wir nutzen Design als Hebel, um die Gesellschaft zu verbessern. Jeans sind dafür super geeignet, weil jeder sie hat. Dieser Planet ertrinkt in Jeans.«

Conny Klotz, Co-Gründerin Bridge&Tunnel
Das Bridge&Tunnel-Team rund um die beiden Gründerinnen Lotte (5. v.l.) und Conny (3. v. r.)
Das Bridge&Tunnel-Team rund um die beiden Gründerinnen Lotte (5. v.l.) und Conny (3. v. r.)

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist die Flip-Box?

Die Flip-Box ist Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. In ihr fließt viel zusammen, was Flip ausmacht: Ganz konkrete Ideen für eine bessere Wirtschaft, unsere Recherchen und Eure Bewertungen. Sie enthält fünf Produkte, die Ihr auf Basis unserer Recherchen mit einem besonders hohen Flip-Score bewertet habt. Dazu gibt es ein hochwertiges Magazin, das die Geschichten hinter diesen Produkten erzählt.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.