Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

    
     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

forest gum
FLIP #11

Kann Forest Gum mit Kaugummi die Welt verbessern?

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:


Was ist das Problem?

Kaugummi besteht aus Erdöl. Das ist kein Geheimnis, für viele aber trotzdem eine Überraschung, denn auf der Zutatenliste steht meist nur „Kaumasse“. Doch die die besteht bei handelsüblichen Kaugummis aus Kunststoffen, die sich kaum von dem unterscheiden, was wir als Plastik bezeichnen. Sie heißen Polybuten oder Polyvinylacetat und werden aus Rohöl hergestellt. Ob es gesundheitsschädlich ist, darauf herumzukauen, ist umstritten. Umweltfreundlich ist es auf keinen Fall – denn Erdöl ist kein nachwachsender Rohstoff. Ingesamt werden laut Forest Gum weltweit jedes Jahr 580.000 Tonnen Kaugummi gekaut und weggeworfen. In Deutschland kleben demnach auf jedem Quadratkilometer 35 bis 80 Kaugummis. Das ist nicht nur eklig, wenn man hineintritt – die Reinigung kostet die Kommunen auch viel Geld.

Was ist der Ansatz von Forest Zum?

Gründer Thomas Krämer und sein dreiköpfiges Team produzieren und verkaufen ein Kaugummi, das ohne solche Kunststoffe auskommt. Statt einer synthetisch hergestellten Kaumasse verwenden sie als Grundstoff Chicle, den Saft des Breiapfelbaums. Dieses Harz wird in Zentralamerika geerntet, Forest Gum lässt es dann in Europa nach eigenem Rezept zu Kaumasse weiter verarbeiten. Zu kaufen gibt es die Kaugummis in den Geschmacksrichtungen Minze und Beere in immer mehr Supermarkt- und Drogerie-Ketten in Deutschland, zum Beispiel bei REWE, Müller und Rossmann. 

Thomas Krämer im Gespräch mit einem der sogenannten Chicleros. Sie ritzen Bäume im Regenwald an und fangen den Saft auf, aus denen Kaugummis von Forest Gum bestehen
Thomas Krämer im Gespräch mit einem der sogenannten Chicleros. Sie ritzen Bäume im Regenwald an und fangen den Saft auf, aus denen Kaugummis von Forest Gum bestehen

Die Idee zu Forest Gum hatte Krämer während seines Studiums der Forstwirtschaft und ökologischer Landwirtschaft, vorher hatte er bereits BWL studiert und einige Jahre in der Autowirtschaft gearbeitet. Von Chicle hörte er zum ersten Mal im Hörsaal. Er reiste nach Mittelamerika, um den richtigen Rohstoff zu finden und experimentierte in der Küche mit Kaumasse-Rezepten. Anfang 2019 gründete er Forest Gum. Mittlerweile verkauft das Unternehmen 55.000 bis 60.000 Packungen Kaugummi im Monat.

»Seit ich erfahren habe, dass es möglich ist, Kaugummi ohne Plastik zu produzieren, hat mich die Idee nicht mehr losgelassen. Und heute produzieren wir ein Produkt, das lecker schmeckt und komplett aus natürlichen Zutaten besteht«

Thomas Krämer, Gründer von Forest Gum

Im September 2019 war er mit seiner Idee in der Sendung „Die Höhle der Löwen“ und bekam mehrere Investment-Angebote, die er schlussendlich aber ablehnte. Der Entscheidung trauert er nicht nach: „Wir sind eigenständig und können ganz alleine Entscheidungen treffen. Das ist mir wichtig, denn so können wir unser Produkt so nachhaltig und fair wie möglich gestalten.“ 

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist die Flip-Box?

Die Flip-Box ist Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. In ihr fließt viel zusammen, was Flip ausmacht: Ganz konkrete Ideen für eine bessere Wirtschaft, unsere Recherchen und Eure Bewertungen. Sie enthält fünf Produkte, die Ihr auf Basis unserer Recherchen mit einem besonders hohen Flip-Score bewertet habt. Dazu gibt es ein hochwertiges Magazin, das die Geschichten hinter diesen Produkten erzählt.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.