Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

    
     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

Mit Wein gegen die italienische Mafia
FLIP #13

Mit Wein gegen die italienische Mafia

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:


Was ist das Problem?

Wer an die italienische Mafia denkt, denkt an Waffen, Gewalt und Drogen. Wein, Tomaten und Orangen würden den meisten Menschen wohl nicht als erstes in den Sinn kommen. Und doch ist die Landwirtschaft in den vergangenen Jahren eine wichtige Geschäftssäule der italienischen Mafia-Clans geworden. 

Das liegt daran, dass sie im Lebensmittelsektor zunehmend aktiver geworden sind. Um Geld zu waschen, haben die Kriminellen günstig Land und von der Pleite bedrohte Unternehmen gekauft. Heute sind sie in allen Abschnitten der Lieferkette vertreten: Vom Acker über das Logistikunternehmen bis hin zum Supermarkt. Laut einem Bericht der Beobachtungsstelle Agromafia (auf italienisch) setzten sie jährlich mindestens 24,5 Milliarden Euro um. Das entspricht etwa zehn Prozent des gesamten kriminellen Umsatzes in Italien. 

Die Größenordnung zeigt, dass die sogenannte Agromafia im ganzen Land präsent ist. Doch im infrastrukturschwachen Süden ist ihre Präsenz besonders bedrohlich. Hier übernimmt die Mafia teils die Rolle des Staates und kauft sich das Wohlwollen der Bevölkerung, indem sie sich kümmert – Bildung ermöglicht, medizinische Eingriffe bezahlt oder direkt Geld „schenkt“. 

Was kann man da machen?

Eine Idee, um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, stammt aus dem Jahr 1994: Damals schlug der sozial engagierte Pater Luigi Ciotti vor, dass der Staat von der Mafia konfiszierte Güter dem Allgemeinwohl zur Verfügung stellen sollte. So würde nicht nur die Mafia bekämpft, sondern der Staat zugleich sein Image verbessern. Ciotti sammelte über eine Millionen Unterschriften für sein Anliegen, das 1996 zu einem Gesetz wurde. 

Zeitgleich gründete er den Verband Libera. Die Idee: „Ein Kartell von Vereinen, das gegen die Mafia kämpft“. Heute versammelt die Dachorganisation über 1.600 Unternehmen, Vereine, Gruppen und Aktivisten, die sich im Kampf gegen die Mafia engagieren. Darunter sind auch landwirtschaftliche Kooperativen, die auf Land, das einst der Mafia gehörte, regionale Spezialitäten mit Bio-Siegel anbauen und sie unter der Marke Libera Terra weltweit verkaufen. 

„Wir wollen im Kleinen etwas verändern, um den Menschen Mut zu machen und ihnen zu zeigen, dass nicht alles gleich bleiben muss und eine legale, gesunde Wirtschaft Vorteile für alle bringt,“ erklärt Valentina Fiore, 42, seit sechs Jahren Geschäftsführerin von Libera Terra im Gespräch mit Flip. 
 

»Unser Ziel ist, dass die Bevölkerung nach ein paar Jahren sagt: Ein Glück, dass der Staat das Land konfisziert hat.«

Valentina Fiore

Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. ​

Libera Terra hat es mit vier weiteren Produkten in die Flip-Box No.1 geschafft. Für die Box ist ein Flip-Score von mindestens 7,5 Pflicht. Blender müssen draußen bleiben. Zur Box gehts hier..

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist die Flip-Box?

Die Flip-Box ist Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. In ihr fließt viel zusammen, was Flip ausmacht: Ganz konkrete Ideen für eine bessere Wirtschaft, unsere Recherchen und Eure Bewertungen. Sie enthält fünf Produkte, die Ihr auf Basis unserer Recherchen mit einem besonders hohen Flip-Score bewertet habt. Dazu gibt es ein hochwertiges Magazin, das die Geschichten hinter diesen Produkten erzählt.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.