Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

FLIP #49

Flensburger: Kann Biertrinken gegen Strandmüll helfen?

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:

Was ist das Problem?

Deutsche Strände gelten eigentlich als recht sauber. „Trotzdem ist Strandmüll auch bei uns ein Problem“, sagt David Pfender vom Naturschutzbund Deutschland. An der deutschen Nordseeküste liegt im Mittel fast viermal mehr Müll, als es ein Grenzwert der EU vorgibt. Das ist nicht nur nervig für Badeurlauber:innen: Aus Müll am Strand wird oft Müll im Meer, wo er Meerestieren und ganzen Ökosystemen schadet. „Man kann davon ausgehen, dass 70 bis 80 Prozent des Meeresmülls irgendwann mal am Festland lag”, sagt Pfender. 

Ein Großteil des Mülls lassen Tourist:innen und Badegäste am Strand liegen, zumindest an der Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern. Dort sammeln und kategorisieren Forscher:innen seit vielen Jahren Strandmüll. Rund 45 Prozent des Mülls stammen von Tourist:innen und Badegästen. So schreibt es das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie in Mecklenburg-Vorpommern, das alle Daten im Zeitraum von 2012 bis 2017 ausgewertet hat. An der deutschen Nordsee hingegen gelten Schifffahrt und Fischerei als die größten Verschmutzer. Aber auch hier ist der Tourismus laut einer Studie der Länder Niedersachsen und Schleswig-Holstein für 20 Prozent des Mülls verantwortlich. 

79 Müllteile

pro 100 Meter findet man im Mittel an der deutschen Nordseeküste (Stand: 2016). Der EU-Grenzwert liegt bei 20 Müllteilen pro 100 Meter.

Was ist der Ansatz von Flensburger?

Dem Problem mit dem Strandmüll nimmt sich Flensburger 2017 an, als man in der Brauerei gerade an der Außenwirkung feilt. Man habe überlegt: “Was wollen wir als Marke eigentlich aussagen?”, erzählt Flensburgers Marketingchef Jörn Schumann. Als Brauerei verkauft man ja nicht nur Bier, sondern auch ein Lebensgefühl: oberbayerische Biergarten-Gemütlichkeit (Paulaner), ranzig-verrauchte Kiezkneipe (Astra), oder: Regenwald retten (Krombacher). Auch bei Flensburger kennt man die Aktion der Krombacher Brauerei, bei der für jeden gekauften Kasten Bier ein Quadratmeter Regenwald geschützt werden soll. Nur: Regenwald, das passt nicht so richtig zu Schleswig-Holstein. Und in Schleswig-Holstein gibt es nun mal wenig, das so schleswig-holsteinisch ist wie Flensburger Bier.

Also kümmert sich die Brauerei stattdessen um etwas mit ein wenig mehr Nord-Charme: die norddeutsche Küste. “Unsere kilometerlangen Sandstrände sind das Markenzeichen Schleswig-Holsteins”, heißt es auf der Brauerei-Website. Sie müssten “geschützt und bewahrt werden”. Dabei soll Flensburgers Aufräum-Aktion “Strandgut” helfen.

"Jedes plop' zählt." Auf den Aktionsflaschen animiert Flensburger zum Mitmachen. Foto: Felix Heck

Flensburger will Deutschlands Strände säubern und arbeitet dafür vor allem mit Tourismus-Organisationen an den meisten größeren Badeorten in Norddeutschland zusammen, unter anderem auf Sylt, Föhr und in Sankt Peter-Ording. Mindestens einmal im Jahr laden diese zu Cleanups ein, bei denen der Strand gemeinsam mit Tourist:innen und Badegästen gereinigt wird. Flensburger unterstützt sie bei ihren Aktionen nicht nur finanziell, sondern stellt auch die Müllsäcke, verteilt Strandgut-Caps und, klar, Bier an die ehrenamtlichen Helfer:innen.

Flensburger verspricht, dass pro verkauftem Aktions-Bier ein Quadratmeter Strand gereinigt wird. “Machen Sie mit”, schreibt Flensburger, “jedes Plop zählt”. Die Plops, die Flensburger bislang gezählt hat, ergeben tatsächlich eine beeindruckende Bilanz: Seit Beginn der Aktion 2017 sind laut Brauerei-Website 220 Millionen Quadratmeter Strand gereinigt worden. Allein in diesem Jahr schon über 42 Millionen Quadratmeter. Zum Vergleich: Die gesamte deutsche Küste ist etwa 2400 Kilometer lang. Geht man von einem zehn Meter breiten Streifen aus, hat Flensburger 2022 die deutsche Küste fast zweimal saubergemacht. Biertrinken gegen Strandmüll, es scheint zu funktionieren.

"Jedes plop' zählt." Auf den Aktionsflaschen animiert Flensburger zum Mitmachen. Foto: Felix Heck

Kann das wirklich sein?

Dieser Frage ist unser Autor Felix Heck nachgegangen und hat dabei sogar selbst geholfen, einen Strand aufzuräumen.Während seiner Recherche hat er nicht nur mit zahlreichen Expert:innen und Flensburger gesprochen, sondern auch alle 28 Partner kontaktiert und nachgefragt, wie viel Strandfläche sie für Flensburger wirklich aufräumen. 

1. Wie viel bringen die Cleanups grundsätzlich? 

Grundsätzlich gilt: Strandmüll sammeln ist eine gute Sache. „Natürlich hilft jedes Stück Müll, das wir aus der Umwelt entfernen”, sagt Lars Gutow, der am Alfred-Wegener-Institut zu Plastikmüll forscht. Auch sei es sinnvoll, Müll zu sammeln, bevor er ins Meer gelangt: 

»Ist der Müll einmal im Meer, ist es deutlich aufwändiger, ihn zu bergen – und die Gefahr groß, beim Rausfischen maritimes Leben zu zerstören. «

Lars Gutow, Alfred-Wegener-Institut

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Disclaimer

Für das Crowdfunding des Marabu-Sneakers und dessen weitere Realisierung hat FLIP gemeinsam mit dem Münchner Sneakerhersteller MONACO DUCKS die Firma GRND gegründet, an der beide Partner zu 50 Prozent beteiligt sind.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.