Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

    
     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

guppyfriend
FLIP #24

Was bringt der Guppyfriend gegen Mikroplastik?

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:

Was ist das Problem?

Bei jedem Waschgang lösen sich winzige Plastikfasern aus der Kleidung und gelangen über das Abwasser in Flüsse, Seen und Meere. Mikroplastik nennt man diese Kunststoffreste, die kaum wieder aus der Umwelt zu entfernen sind und die wie ein Magnet auf Schadstoffe wirken. Das ist laut Umweltbundesamt aus mehreren Gründen problematisch.

Erstens schadet Mikroplastik Fischen und anderen Meeresbewohnern. Es kann zu Darmverschlüssen, Verletzungen an Schleimhäuten und Entzündungen führen.

Zweitens gelangt das Mikroplastik über die Meeresbewohner in die Nahrungskette des Menschen. Darüber, ob und wie die winzig kleinen Plastikteilchen in unseren Körpern wirken, gibt es bisher kaum Forschungsergebnisse.

Drittens landet das Mikroplastik über die Kläranlagen im Klärschlamm. Dieser ist eigentlich ein gutes organisches Düngemittel. Doch wegen des Mikroplastiks und anderen Schadstoffen wird ein Großteil des Schlamms verbrannt, statt ihn als Dünger auf Feldern auszutragen. Ansonsten könnte das Mikroplastik ins Grundwasser einsickern.

65 Prozent

aller Textilfasern sind synthetische Chemiefasern. Bei jedem Waschgang gelangen kleine Plastikfasern über das Abwasser in die Umwelt

Wäre ein Waschmaschinen-Filter nicht die Lösung?

Logisch wäre es, den Fasermüll da abzufangen, wo er entsteht: in der Waschmaschine. Das dachte sich auch Klaus Buchner, Physiker und Ex-Bundesvorsitzender der Ökologisch-Demokratischen Partei und früherer Europaabgeordneter. Er sagt im Gespräch mit Flip:

»Es ist klar, dass unglaublich viel Mikroplastik gerade aus den Waschmaschinen kommt. Man schätzt knapp ein Drittel. Wieso Mikroplastikfilter in Waschmaschinen nicht längst verpflichtend sind, verstehe ich nicht.«

Klaus Buchner

Buchner hat 2019 eine Anfrage beim EU-Parlament gestellt. Die Antwort: Eine Verordnung über Ökodesign-Anforderungen bei Waschmaschinen soll 2025 überhaupt erst geprüft werden. Mmh. Diese Antwort fanden wir dann doch etwas unbefriedigend. Also haben wir dort nachgefragt, wo schon an Lösungen gearbeitet wird. 

Mikroplastik ist oft nur wenige Mikrometer groß. Das macht das Herausfiltern so schwierig.
Mikroplastik ist oft nur wenige Mikrometer groß. Das macht das Herausfiltern so schwierig.

Die Idee der Biologin Leandra Hamann: Sich die Natur zum Vorbild nehmen. Genauer: Filtrierende Fische, die Plankton aus dem Wasser herausfiltern. Sie forscht an der Universität Bonn an einem solchen Waschmaschinenfilter. Sie sagt aber auch:  „Der Weg der Bionik ist vergleichsweise lang und aufwändig, da das biologische Vorbild noch untersucht werden muss. Jetzt geht es darum, das Modell aus der Natur nachzubauen und dann muss die nachgebaute Version funktionieren.” Mikroplastikfilter, die es bereits gibt, würden ihre Wirkung verfehlen. „Meiner Einschätzung nach sind schon die Materialien, die verwendet werden, nicht nachhaltig.“

Soll heißen: Der Waschmaschinenfilter ist eine schöne Idee. Bisher scheint aber weder die Politik ihre Entwicklung zu forcieren – noch gibt es überzeugende, marktreife Lösungen.

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist die Flip-Box?

Die Flip-Box ist Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. In ihr fließt viel zusammen, was Flip ausmacht: Ganz konkrete Ideen für eine bessere Wirtschaft, unsere Recherchen und Eure Bewertungen. Sie enthält fünf Produkte, die Ihr auf Basis unserer Recherchen mit einem besonders hohen Flip-Score bewertet habt. Dazu gibt es ein hochwertiges Magazin, das die Geschichten hinter diesen Produkten erzählt.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.