Anmelden

Du hast noch kein Flip-Konto?

Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.


    
     
   

Das bekommst Du:

Vielen Dank für deine Registrierung!

So geht es weiter: Wir senden Dir jetzt zwei E-Mails zu.

  • Die erste E-Mail enthält Deine Anmelde-Informationen für die Website. Mit diesen loggst Du Dich ein, und schaltest damit alle Inhalte auf der Website frei.
  • Die zweite E-Mail enthält den Bestätigungslink für unseren Magazin-Newsletter. Nachdem Du diesen geklickt hast, schicken wir Dir alle 2 Wochen die aktuellste Flip-Recherche, eine kurze Übersicht über 3 Themen aus der Wirtschaft (Flip-Ticker) und ein Zitat, das zum Nachdenken anregen soll (Think Flip), direkt in Deinen Posteingang.

Wenn Du beide E-Mails nicht innerhalb von 2-5 Minuten erhalten haben solltest, sind wir wahrscheinlich in deinem SPAM oder Werbung-Ordner gelandet. Wenn wir in diesen Ordnern sind, verschiebe uns bitte in deinen normalen Posteingang und füge am besten unsere E-Mail-Adresse newsletter@letsflip.de deinem Adressbuch hinzu. Damit ist sichergestellt, dass unser Newsletter dich auch wirklich erreicht und Du nichts von uns verpasst.

guppyfriend
FLIP #24

Was bringt der Guppyfriend gegen Mikroplastik?

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:

Was ist das Problem?

Bei jedem Waschgang lösen sich winzige Plastikfasern aus der Kleidung und gelangen über das Abwasser in Flüsse, Seen und Meere. Mikroplastik nennt man diese Kunststoffreste, die kaum wieder aus der Umwelt zu entfernen sind und die wie ein Magnet auf Schadstoffe wirken. Das ist laut Umweltbundesamt aus mehreren Gründen problematisch.

Erstens schadet Mikroplastik Fischen und anderen Meeresbewohnern. Es kann zu Darmverschlüssen, Verletzungen an Schleimhäuten und Entzündungen führen.

Zweitens gelangt das Mikroplastik über die Meeresbewohner in die Nahrungskette des Menschen. Darüber, ob und wie die winzig kleinen Plastikteilchen in unseren Körpern wirken, gibt es bisher kaum Forschungsergebnisse.

Drittens landet das Mikroplastik über die Kläranlagen im Klärschlamm. Dieser ist eigentlich ein gutes organisches Düngemittel. Doch wegen des Mikroplastiks und anderen Schadstoffen wird ein Großteil des Schlamms verbrannt, statt ihn als Dünger auf Feldern auszutragen. Ansonsten könnte das Mikroplastik ins Grundwasser einsickern.

65 Prozent

aller Textilfasern sind synthetische Chemiefasern. Bei jedem Waschgang gelangen kleine Plastikfasern über das Abwasser in die Umwelt

Wäre ein Waschmaschinen-Filter nicht die Lösung?

Logisch wäre es, den Fasermüll da abzufangen, wo er entsteht: in der Waschmaschine. Das dachte sich auch Klaus Buchner, Physiker und Ex-Bundesvorsitzender der Ökologisch-Demokratischen Partei und früherer Europaabgeordneter. Er sagt im Gespräch mit Flip:

»Es ist klar, dass unglaublich viel Mikroplastik gerade aus den Waschmaschinen kommt. Man schätzt knapp ein Drittel. Wieso Mikroplastikfilter in Waschmaschinen nicht längst verpflichtend sind, verstehe ich nicht.«

Klaus Buchner

Buchner hat 2019 eine Anfrage beim EU-Parlament gestellt. Die Antwort: Eine Verordnung über Ökodesign-Anforderungen bei Waschmaschinen soll 2025 überhaupt erst geprüft werden. Mmh. Diese Antwort fanden wir dann doch etwas unbefriedigend. Also haben wir dort nachgefragt, wo schon an Lösungen gearbeitet wird. 

Mikroplastik ist oft nur wenige Mikrometer groß. Das macht das Herausfiltern so schwierig.
Mikroplastik ist oft nur wenige Mikrometer groß. Das macht das Herausfiltern so schwierig.

Die Idee der Biologin Leandra Hamann: Sich die Natur zum Vorbild nehmen. Genauer: Filtrierende Fische, die Plankton aus dem Wasser herausfiltern. Sie forscht an der Universität Bonn an einem solchen Waschmaschinenfilter. Sie sagt aber auch:  „Der Weg der Bionik ist vergleichsweise lang und aufwändig, da das biologische Vorbild noch untersucht werden muss. Jetzt geht es darum, das Modell aus der Natur nachzubauen und dann muss die nachgebaute Version funktionieren.” Mikroplastikfilter, die es bereits gibt, würden ihre Wirkung verfehlen. „Meiner Einschätzung nach sind schon die Materialien, die verwendet werden, nicht nachhaltig.“

Soll heißen: Der Waschmaschinenfilter ist eine schöne Idee. Bisher scheint aber weder die Politik ihre Entwicklung zu forcieren – noch gibt es überzeugende, marktreife Lösungen.

Und was ist der Ansatz von Guppyfriend?

Der Guppyfriend ist ein Waschbeutel des Modelabels Langbrett, das seit 2008 nachhaltige Kleidung produziert. Gegründet wurde es von Alexander Nolte und Oliver Spies. Beide sind leidenschaftliche Surfer und wollen das Meer und die Umwelt vor dem Plastik schützen. 

 

Bitte registriere Dich, wenn Du weiterlesen möchtest. Du hast schon einen Flip-Zugang? Dann melde Dich bitte über “Login” oben auf der Seite an.

Und was ist der Ansatz von Guppyfriend?

Der Guppyfriend ist ein Waschbeutel des Modelabels Langbrett, das seit 2008 nachhaltige Kleidung produziert. Gegründet wurde es von Alexander Nolte und Oliver Spies. Beide sind leidenschaftliche Surfer und wollen das Meer und die Umwelt vor dem Plastik schützen.

Die Langbrett-Gründer Alexander Nolte (links) und Oliver Spies (rechts)
Die Langbrett-Gründer Alexander Nolte (links) und Oliver Spies (rechts)

Trotzdem verkaufen sie in den Langbrett-Läden auch Surf- und Outdoorbekleidung, die zu einem Großteil aus synthetischen Fasern besteht. Damit es nicht in die Umwelt gelangt, haben sie den Guppyfriend entwickelt und bewerben ihn als “wissenschaftlich bestätigte, pragmatische Lösung zum Filtern kleinster abgebrochener Plastikfasern”. Aus ihrer Sicht ist er eine gute Zwischenlösung für das Mikroplastik-Problem, solange es keine besseren Lösungen wie zum Beispiel echte Waschmaschinen-Filter gibt. Mit den Erlösen aus dem 29,75 Euro teuren Waschbeutel finanzieren sie auch die von ihnen gegründete NGO „STOP! MicroWaste“ und die „STOP! Plastik Akademie“, die an Schulen über Mikroplastik aufklärt. Sie wollen dafür sensibilisieren, dass so kleine Plastikteile einen so großen Schaden anrichten können: 

»Das muss man erstmal verstehen, dass so ein kleiner Fingerhut von Fasern überhaupt eine so negative Auswirkung auf Umwelt und Gesellschaft hat.«

Alexander Nolte

Wie aber funktioniert der Guppyfriend? Und filtert er wirklich wie versprochen das abgebrochene Mikroplastik heraus? Dazu hat Flip-Autorin Carmen Maiwald Testberichte gewälzt, immer wieder nachgefragt und mehrfach mit Co-Gründer Alexander Nolte gesprochen.

1. Sorgt der Guppyfriend dafür, dass sich weniger Mikroplastik löst?

Der Guppyfriend ist ein feinporiges Waschnetz, in das man die Kleidung füllen kann. Der Waschbeutel sorgt für eine Art Schongang und verhindert, dass die Kleidungsstücke im Beutel an anderen Kleidungsstücken in der Maschine reiben. Er ist so konstruiert, dass er eine extrem glatte Oberfläche hat. Dadurch verliert die Kleidung weniger Fasern und hält länger. Das hat das Fraunhofer-Institut Umsicht den Langbrett-Gründern auch bestätigt. Demnach brechen beim Waschen von synthetischer Kleidung mit dem Waschbeutel im Durchschnitt 86 Prozent weniger Fasern ab.

Hier lautet die Antwort also eindeutig: ja. 

2. Filtert der Guppyfriend auch Mikroplastik heraus?Hier ist die Antwort weniger eindeutig. Die Fasern und Fusseln, die sich trotz des Schongangs im Guppyfriend lösen, sollen in ihm hängen bleiben. Er wird ja schließlich auch als “Lösung zum Filtern beworben”. Das Team um Nolte und Spies kommunizierte bis zu dieser Flip-Recherche auf ihrer Website sogar, dass die Fasern zu über 90 Prozent und “in den meisten Fällen zu 100 Prozent”  vom Waschbeutel zurückgehalten werden. Belegt werden sollte dies durch einen Testbericht des Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West.

Der Guppyfriend-Waschbeutel soll Mikroplastik filtern
Kora Mikino Gründerin, Julia Rittreiser

Nur: Die versprochenen 90 Prozent sucht man im Testbericht vergeblich. Dort heißt es lediglich: „Nach 50 Waschzyklen haben sich im Waschbeutel ,Guppyfriend‘ Fasern und Garnreste angesammelt, die nicht in das Waschwasser gelangt sind.“ Ob das aber 90 Prozent oder deutlich weniger sind, bleibt unklar. Wir haben daher bei einer Expertin nachgefragt: Maike Rabe ist Professorin am Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung der Hochschule Niederrhein. Sie hat sich in ihrer Forschung mehrere Waschbeutel von verschiedenen Anbietern angeschaut und festgestellt, dass die Öffnnungen der Waschbeutel in der Regel so groß sind, dass Mikroplastik sehr wohl noch austreten kann.  

»Der Durchmesser von Fasern beträgt nämlich rund ein Zehntel des Durchmessers der Poren des Waschbeutels. Die Fasern und Faserbruchstücke können dort durchaus noch austreten.«

Maike Rabe

Wie also kann Gruppyfriend dann die 90 bis 100 Prozent kommunizieren? Ein grundsätzliches Argument ist, dass die Porengröße des Netzes nicht unbedingt etwas über die Wirkung aussagen muss. Denn die Fasern würden nicht senkrecht durch die Poren stoßen, sondern sich eher verhalten wie gekochte Spaghetti. Das mag sein, erklärt aber noch lange nicht die Zahl von 90 bis 100 Prozent.

Nach einem Telefonat mit Jochen Gutmann, dem Leiter des Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West, wird klar, wie und was überhaupt gemessen wurde. 

Das Ergebnis: Der Gewichtsverlust ist minimal. Er beträgt nur 0,002 Prozent. Daraus kann man schließen, dass nur wenig Mikroplastik nach außen gedrungen ist. Ob das an der Filterwirkung liegt oder allein an der Schonfunktion des Beutels, bleibt aber unklar.

Auch auf mehrfache Nachfrage können weder Jochen Gutmann noch Alexander Nolte schlüssig erklären, wie aus diesem Test eine 90-Prozentige-Filterwirkung abgeleitet werden kann. Nolte kündigt in einem abschließenden Telefonat schließlich an, die Zahl von der Homepage zu nehmen. Kurz darauf ist sie tatsächlich verschwunden.

Hier lautet die Antwort zusammenfassend also: Die Zahl lässt sich nicht halten. Es ist unklar, wieviel der Waschbeutel wirklich filtert. 

Everdrop - was sagen die Experten

Und was sagt die Expertin?

Trotz Kritik erfüllen die Waschbeutel laut Maike Rabe vom Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung der Hochschule Niederrhein zumindest teilweise ihre Funktion. Die Wirkung der Waschbeutel bestehe aber weniger in der Filterwirkung, sondern darin, dass die Kleidung im Beutel geschont wird und so einfach weniger Fasern abbrechen. 

So findet Ihr Guppyfriend

Ihr habt Guppyfriend mit diesem Flip-Score bewertet:

flip score guppy friend

Wir recherchieren, Ihr stimmt ab: Der Flip-Score misst die Qualität von Ideen für eine bessere Wirtschaft. Er bildet den Schnitt Eurer Votings auf einer Skala von 1-10

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Selbstverständlich kannst Du Dich (als Flip-Nutzer:in) auf vielfältige Weise einbringen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.