Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

    
     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

Hey Alter
FLIP #23

Wie Hey Alter mit Deinem alten Laptop Schülern helfen will

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:

Was ist das Problem?

Ohne eigenen Computer geht für Schüler:innen im Homeschooling nichts. Kinder, die gar keinen Zugang zu einem Rechner haben oder sich einen Laptop mit ihren Geschwistern oder Eltern teilen müssen, können in Zeiten der Pandemie nicht oder nur eingeschränkt am Unterricht teilnehmen. Für viele Kinder ist das Realität. Fast 30 Prozent der 12- bis 19-Jährigen haben laut einer Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbunds keinen eigenen Computer oder Laptop. Kinder aus Familien mit niedrigem Einkommen sind laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung besonders betroffen.

Gleichzeitig hat fast jeder vierte Mensch in Deutschland zwei oder mehr ungenutzte Geräte zu Hause rumliegen. Im Zweifel wird aus ihnen Elektroschrott.

1,7 Millionen

12- bis 19-Jährige haben in Deutschland keinen eigenen Computer

32 Millionen

lagen laut Digitalverband Bitkom 2019 in deutschen Haushalten herum

Was ist der Ansatz von Hey Alter?

Wie kann es sein, dass Schüler:innen keine Computer haben, während in Unternehmen und privaten Haushalten etliche ungenutzt herumliegen? Das fragten sich Inga Stang, Moritz Tetzlaff und Martin Bretschneider – nachdem die Schulen im März 2020 das erste Mal geschlossen wurden. Die drei Freunde aus Braunschweig wollten neben ihren Jobs etwas Sinnvolles tun. Die Frau von Moritz ist Lehrerin. So hörten sie von dem Problem. 

Kurz darauf riefen sie Hey Alter ins Leben. Der Ansatz: Unternehmen und Privatpersonen spenden Laptops, Computer und Tablets, die Ehrenamtlichen von Hey Alter reparieren sie und verteilen sie an Schulen. Das Ziel: Schnell und unbürokratisch Rechner an Kinder und Jugendliche verteilen, um einen gerechteren Schulalltag zu schaffen. “Gerade in Unternehmen stehen viele alte Geräte, die dort nicht mehr gebraucht werden, aber für Homeschooling komplett ausreichen würden”, sagt Inga Stang. Von einer Bank in Braunschweig hätte die Initiative mehrere hundert Rechner auf einmal bekommen. Ingesamt hat Hey Alter mittlerweile über 3500 Geräte an Schüler:innen verteilt.

Die Gründungsmitglieder des Vereins Hey Alter in Braunschweig, in der Mitte Inga Stang, Moritz Tetzlaff und Martin Bretschneider
Die Gründungsmitglieder des Vereins Hey Alter in Braunschweig, in der Mitte Inga Stang, Moritz Tetzlaff und Martin Bretschneider

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist die Flip-Box?

Die Flip-Box ist Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. In ihr fließt viel zusammen, was Flip ausmacht: Ganz konkrete Ideen für eine bessere Wirtschaft, unsere Recherchen und Eure Bewertungen. Sie enthält fünf Produkte, die Ihr auf Basis unserer Recherchen mit einem besonders hohen Flip-Score bewertet habt. Dazu gibt es ein hochwertiges Magazin, das die Geschichten hinter diesen Produkten erzählt.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.