Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

    
     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

Ostmost Saft Biodiversität Streuobstwiesen Artenvielfalt
FLIP #45

Kann Ostmost wilde Wiesen retten?

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:


Was ist das Problem?

Seit den 1950er Jahren ist die Fläche an Streuobstwiesen in Deutschland dramatisch geschrumpft. Das ist schlecht für die Artenvielfalt. Denn anders als moderne Obstplantagen sind Streuobstwiesen ein wichtiger Lebensraum für über 5.000 zum Teil bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Das liegt daran, dass auf Streuobstwiesen typischerweise verschiedene Obstbäume verstreut in der Landschaft stehen. Es gibt Blumenwiesen, alte, teils tote Bäume spenden Schatten. Es handelt sich um artenreiche Biotope, vergleichbar einem Korallenriff im Meer. 

Trotzdem wurden Streubobstwiesen lange vernachlässigt. In den 1970er-Jahren wurde ihre Rodung sogar staatlich finanziert. Sie mussten monokulturellem Anbau und Wohnflächen weichen. Heute weiß man zwar um den Wert der Wiesen für unsere Umwelt. Im vergangenen Jahr wurde der Streuobstanbau sogar zum Immateriellen UNESCO Kulturerbe erklärt. Das alles aber konnte den Rückgang der Wiesen nicht stoppen.

80 Prozent

beträgt der Rückgang der Streuobstwiesen seit den 1950er Jahren in Deutschland nach einer Schätzung des Naturschutzbund Deutschland (NABU)


Was ist der Ansatz von Ostmost?

Dass es den Streuobstwiesen schlecht geht, hat der Ostmost-Mitgründer Bernd Schock mit eigenen Augen gesehen: Bei einem Ausflug ins Umland von Berlin sah er zu, wie ein Landwirt alte Obstbäume abholzte – auf einer Streuobstwiese, erzählt Schock am Telefon. Als er mit dem Landwirt ins Gespräch kam, verstand er, wo das Problem liegt: Die Wiese war für den Landwirt wirtschaftlich nicht mehr tragbar. Die Bäume beschneiden, von Hand ernten, die Wiesen pflegen, all das kostet viel Zeit und bringt wenig Geld. Im Vergleich zu modernen Obstplantagen, in denen Monokulturen in Reih und Glied stehen, sind Streuobstwiesen nicht sehr rentabel. 

Ostmost-Gründer Bernd Schock
Ostmost-Mitgründer Bernd Schock (Foto: Äpfel & Konsorten)

Kurzerhand gründete Schock zusammen mit seinem Freund Dennis Meier den Verein „Äpfel und Konsorten“, um Streuobstwiesen zu schützen. Sie pachteten Wiesen, pflanzten und pflegten Bäume und warben Baumpat:innen an, die sie finanziell unterstützen und ihnen ehrenamtlich bei der Bewirtschaftung halfen. Doch schnell wurde ihnen klar: Nur gemeinnützige Arbeit reicht nicht, um den Verfall der Streuobstwiesen aufzuhalten.

»Wer etwas verändern will, muss Streuobstwiesen wieder wirtschaftlich machen.«

Lukas Küttner, Mitgesellschafter bei Ostmost

Eine Getränkemarke für Streuobst-Saft sollte die Lösung sein. 2014 gründeten Meier und Schock daher die Firma hinter Ostmost. Aus deutschem Streuobst produziert sie Saft, Apfelschaumwein und Schorlen. In über 500 Bars und Gaststätten und in Bio-Supermärkten wie Alnatura und Denn’s steht Ostmost seither auf Getränkekarten und in den Regalen. Letztes Jahr verkaufte Ostmost knapp über eine Millionen 0,33-Liter-Flaschen. Dieses Jahr sollen es über zwei Millionen werden. Im Supermarkt gibt es Ostmost auch in 0,7-Liter-Flaschen. Mitgründer Bernd Schock ist inzwischen zwar ausgeschieden. Das Prinzip aber ist geblieben. Schutz durch Nutzung, nennt es Lukas Küttner, der später als Mitgesellschafter dazu kam. Indem Ostmost die Streuobstwiesen wirtschaftlich mache, würde das Unternehmen sie schützen. 

Und funktioniert das auch?

Darüber hat Flip-Autorin Carmen Maiwald ausführlich mit Lukas Küttner gesprochen, einem der Gesellschafter von Ostmost.

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist die Flip-Box?

Die Flip-Box ist Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. In ihr fließt viel zusammen, was Flip ausmacht: Ganz konkrete Ideen für eine bessere Wirtschaft, unsere Recherchen und Eure Bewertungen. Sie enthält fünf Produkte, die Ihr auf Basis unserer Recherchen mit einem besonders hohen Flip-Score bewertet habt. Dazu gibt es ein hochwertiges Magazin, das die Geschichten hinter diesen Produkten erzählt.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.