Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

    
     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

Eine Anleitung zum Greenwashing am Beispiel von Shell. Illustration: Jelka Lerche
FLIP #46

Eine Anleitung zum Greenwashing

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:

Immer mehr Unternehmen behaupten, klimaneutral oder emissionsfrei wirtschaften zu wollen. Sogar Shell, der größte Öl- und Gaskonzern Europas, will “Netto-Null-Emissionen” erreichen – obwohl es doch sein Kerngeschäft ist, die Umwelt zu verschmutzen. Klingt gaga? Nun ja, kommt auf die Perspektive an.

Flip-Autor Benedikt Scherm hat sich mal in die Lage des Konzerns versetzt. Wie schafft man es auch als Dreckschleuder mit grünen Botschaften zu werben und sich weder von Gerichten noch von Aktivist:innen die Laune verderben zu lassen? Herausgekommen ist eine Art Anleitung zum Greenwashing (aber bitte nicht nachmachen!).

Was ist das Problem?

Shell steht unter Druck. Der Konzern und seine Kund:innen sind nach eigenen Angaben alleine in Deutschland für zehn Prozent der nationalen CO2-Emissionen verantwortlich. Zum Vergleich: Der innerdeutsche Luftverkehr verursacht gerade mal 0,3 Prozent.

Dass es so nicht weitergehen kann, hat auch Shell gemerkt. “Der gesellschaftliche Druck, die Energiewende zu beschleunigen, ist hoch – insbesondere und verständlicherweise bei der jüngeren Generation”, schreibt Fabian Ziegler, der Chef von Shell Deutschland. Gleichzeitig ist Shell ein Mineralölkonzern, sein Kerngeschäft besteht darin, die Umwelt zu verschmutzen. Wie also die Gesellschaft besänftigen, ohne das Kerngeschäft wirklich zu gefährden?

80 Millionen

Tonnen CO₂ blasen Shell und seine Kund:innen nach Angaben des Konzerns allein in Deutschland in die Luft. Das sind rund zehn Prozent der deutschen Gesamtemissionen.

Was ist Shells Ansatz?

Kurz gesagt besteht er darin, viel von “Netto-Null-Emissionen” zu reden, eine “Powering Progress Strategie” zu veröffentlichen, unglaublich viele Zahlen zu kommunizieren, dabei den Anschein von Wissenschaftlichkeit zu erwecken – und eigentlich nicht viel zu verändern. Ach ja, ein prominenter Zitatgeber wie Ex-Formel 1-Fahrer Nico Rosberg hilft natürlich auch:

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist die Flip-Box?

Die Flip-Box ist Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. In ihr fließt viel zusammen, was Flip ausmacht: Ganz konkrete Ideen für eine bessere Wirtschaft, unsere Recherchen und Eure Bewertungen. Sie enthält fünf Produkte, die Ihr auf Basis unserer Recherchen mit einem besonders hohen Flip-Score bewertet habt. Dazu gibt es ein hochwertiges Magazin, das die Geschichten hinter diesen Produkten erzählt.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.