Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

    
     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

FLIP #42

Wird Greenwashing bald verboten?

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:


Was ist eigentlich das Problem?

Grüne Produkte boomen. Doch wir haben immer wieder gezeigt: So nachhaltig wie sie sich geben, sind viele Unternehmen nicht. Unter anderem liegt das daran, dass man in Deutschland nur schwer gegen Greenwashing vorgehen kann. Es gibt kein Gesetz, das vor falschen Versprechen schützt. Öko und nachhaltig darf sich jeder nennen!

Davon profitieren Firmen wie das Milch-Unternehmen Arla. Alle 40 Sekunden pupst eine Kuh klimaschädliches Methangas in die Luft. Rechnet man auch noch das Futter mit ein, ergibt sich für Milch eine ziemlich schlechte Klimabilanz. Trotzdem druckte Arla auf die Milchpackung: “-71 % CO2“. Und: “Zusammen für mehr Nachhaltigkeit.“ Erst im Kleingedruckten auf der Rückseite erfuhr man, dass die CO2-Einsparung sich nur auf die Verpackung bezieht. Bei Bio-H-Milch ist diese im Schnitt aber gerade mal für 2,5 Prozent der gesamten Treibhausgase eines Liter Milch verantwortlich.

Die Organisation Foodwatch zeigte Arla deswegen vor zwei Jahren bei der Lebensmittelüberwachung an. Doch ein Gericht entschied: Von einem Durchschnittsverbraucher könne man erwarten, Fußnoten zu lesen und zu verstehen. Arla durfte weiter Greenwashing betreiben.

Das Greenwashing von Arla ist erlaubt, entschied das Verwaltungsgericht Düsseldorf.
Das Greenwashing von Arla ist erlaubt, entschied das Verwaltungsgericht Düsseldorf.

Der Anti-Greenwashing-Plan der EU

Die EU-Kommission hat Ende März ein Gesetz vorgeschlagen, das Produkte nachhaltiger machen soll. Darin enthalten: Vier Maßnahmen gegen Greenwashing. Die Kommission will dafür die EU-Richtlinie zu unlauteren Geschäftspraktiken ändern und Greenwashing auf eine sogenannte schwarze Liste setzen. Auf deren Basis könnte man grüne Werbelügen dann anzeigen. Wer bisher in Deutschland gegen Greenwashing klagt, tut das meist wegen “irreführender Werbung”. Doch da dieser Punkt sich nicht explizit auf umweltbezogene Werbung bezieht, haben die Gerichte viel Spielraum. Der Fall von Arla zeigt, dass selbst Klagen gegen ziemlich eindeutiges Greenwashing nicht immer erfolgreich sind. 

Vorschlag 1: Beweise für Öko-Werbung

 Was schlägt die EU-Kommission genau vor?

Wer vage Aussagen wie “umweltfreundlich“ oder “nachhaltig” nicht mit einem Siegel belegen kann, muss sich einer externen Prüfung unterziehen, um die Aussage zu beweisen.

Und kann das wirklich helfen? 
Bisher brauchen Unternehmen keine Belege dafür, wie “grün“ ihre Produkte sind. Überhaupt Beweise liefern zu müssen, könnte ein großer Schritt sein, um Greenwashing einzudämmen. Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe gibt aber zu bedenken: Unternehmen können nach dem EU-Vorschlag selbst entscheiden, von wem sie sich prüfen lassen – und die Prüfer:innen bezahlen. Er sagt: “Gefälligkeitsgutachten sind also nicht ausgeschlossen.“ Auch hat die EU keine Prüfkriterien festgelegt. Das könnte das System anfällig für Missbrauch machen. 

Fazit: Es hängt davon ab, wie gut die Versprechen überprüft werden. 

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist die Flip-Box?

Die Flip-Box ist Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. In ihr fließt viel zusammen, was Flip ausmacht: Ganz konkrete Ideen für eine bessere Wirtschaft, unsere Recherchen und Eure Bewertungen. Sie enthält fünf Produkte, die Ihr auf Basis unserer Recherchen mit einem besonders hohen Flip-Score bewertet habt. Dazu gibt es ein hochwertiges Magazin, das die Geschichten hinter diesen Produkten erzählt.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.