Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

    
     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

Sirplus
FLIP #5

Supermarkt-Kette Sirplus gegen die Wegwerfgesellschaft

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:


Was ist das Problem?

Fünfeinhalb Jahre war der Konsumkritiker Raphael Fellmer im “Geldstreik”, nahm also weder Geld an, noch gab er welches aus. Um an Essen zu kommen, durchwühlte er Container von Supermärkten – und protestierte damit gegen die Wegwerfmentalität des Einzelhandels. Jedes Jahr landen in Deutschland 12 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Auch weil zu viel produziert wird, die Produkte kleine Schönheitsfehler haben oder das offizielle Haltbarkeitsdatum überschritten wird. Das alles schadet der Umwelt. Energie, Wasser, Dünger und Anbauflächen werden vergeudet. In einer aktuellen Studie kommt die niederländische Wageningen-Universität zum Ergebnis, dass weltweit doppelt so viele Lebensmittel verschwendet werden, als bisher angenommen.

Was ist der Ansatz von Sirplus?

Zunächst gründete Fellmer 2013 die Plattform Lebensmittelretten.de, die später mit Foodsharing fusionierte. Über 82.000 Ehrenamtliche retten darüber mittlerweile Lebensmittel, indem sie die überproduzierte Ware von kleinen und großen Betrieben sowie von privaten Haushalten abholen und sie umsonst an öffentlichen Plätzen verteilen.

Mittlerweile hält Fellmer das Potenzial seiner eigenen Idee aber für begrenzt:
 

»Die Lebensmittelverschwendung ist in den letzen Jahren eher größer geworden. Ich dachte, Foodsharing sei die Lösung, aber es ist eine Nischenlösung.«

Raphael Fellmer, Sirplus

Deshalb haben Fellmer und sein Mitstreiter Martin Schott 2017 Sirplus gegründet, eine Supermarktkette. Das Prinzip: Sie besorgen überschüssige oder abgelaufene Lebensmittel im großen Stil von Herstellern und Großhändlern. Und verkaufen sie dann über ihre “Rettermärkte”. Sechs davon gibt es in Berlin schon. Außerdem können die Waren über einen Onlineshop bestellt werden. Fellmers Hoffnung: Wenn man das Lebensmittelretten so bequem macht, erreicht man viel mehr Menschen – und holt die Bewegung aus der Nische heraus.

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist die Flip-Box?

Die Flip-Box ist Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. In ihr fließt viel zusammen, was Flip ausmacht: Ganz konkrete Ideen für eine bessere Wirtschaft, unsere Recherchen und Eure Bewertungen. Sie enthält fünf Produkte, die Ihr auf Basis unserer Recherchen mit einem besonders hohen Flip-Score bewertet habt. Dazu gibt es ein hochwertiges Magazin, das die Geschichten hinter diesen Produkten erzählt.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.