Anmelden

Du hast noch kein Flip-Konto?

Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.


    
     
   

Das bekommst Du:

Vielen Dank für deine Registrierung!

So geht es weiter: Wir senden Dir jetzt zwei E-Mails zu.

  • Die erste E-Mail enthält Deine Anmelde-Informationen für die Website. Mit diesen loggst Du Dich ein, und schaltest damit alle Inhalte auf der Website frei.
  • Die zweite E-Mail enthält den Bestätigungslink für unseren Magazin-Newsletter. Nachdem Du diesen geklickt hast, schicken wir Dir alle 2 Wochen die aktuellste Flip-Recherche, eine kurze Übersicht über 3 Themen aus der Wirtschaft (Flip-Ticker) und ein Zitat, das zum Nachdenken anregen soll (Think Flip), direkt in Deinen Posteingang.

Wenn Du beide E-Mails nicht innerhalb von 2-5 Minuten erhalten haben solltest, sind wir wahrscheinlich in deinem SPAM oder Werbung-Ordner gelandet. Wenn wir in diesen Ordnern sind, verschiebe uns bitte in deinen normalen Posteingang und füge am besten unsere E-Mail-Adresse newsletter@letsflip.de deinem Adressbuch hinzu. Damit ist sichergestellt, dass unser Newsletter dich auch wirklich erreicht und Du nichts von uns verpasst.

Kora Mikino
FLIP #19

Warum Kora Mikino für eine Welt ohne Tampons kämpft

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:


Was ist das Problem?

„Wir haben einfach den Luxus und stecken uns Tampons für vier Stunden in unsere Vagina und schmeißen sie dann in Deutschland in den Restmüll“, sagt Julia Rittereiser und will etwas dagegen tun: gegen die Müllmengen durch Menstruationsprodukte und dagegen, dass Menstruieren immer noch etwas mit Luxus zu tun hat. Frauen menstruieren im Durchschnitt 38 Jahre ihres Lebens – ebenso alle Menschen mit Uterus, die sich nicht als Frauen identifizieren, zum Beispiel Transmänner oder Personen, die sich keinem Geschlecht zuordnen. 

Etwa 12.000 Tampons verbrauchen sie jeweils in der Zeit, ein riesiger Müllberg, der ewig bestehen bleibt, weil ein Großteil der Hygieneprodukte Plastik enthält. Und da ist noch ein Problem: Menstruationsprodukte sind teuer. 21.000 Euro kostet die Periode laut einer britischen Umfrage über die Lebensdauer. Viele Menschen haben dieses Geld nicht, statt Tampons und Binden müssen sie Stoffreste, Zeitungspapier oder Watte nutzen. Periodenarmut ist ein weltweites Problem.

500 Millionen

Menschen sind laut Schätzungen von UNICEF und Weltbank von Periodenarmut betroffen.

Was ist der Ansatz von Kora Mikino?

Warum das Problem nicht lösen, indem man sich auf ein Produkt zurückbesinnt, das es so ähnlich schon seit etwa 200 Jahren gibt? Dachte sich Julia Rittereiser und entwickelte Unterhosen, die das Blut während der Periode aufsaugen – angelehnt an frühere Periodenunterwäsche wie mit Watte-Einlagen gefüllte Menstruationsgürtel. Kora Mikino gründete sie 2018.

»Wir haben das Ziel, die Versorgung mit nachhaltigen Menstruationsprodukten weltweit zu verbessern.«

Julia Rittereiser, Kora Mikino

Dafür verkauft das Unternehmen nicht nur Unterwäsche, sondern arbeitet außerhalb des europäischen Marktes mit Non-Profit-Partner:innen zusammen. Ihnen bietet sie die Schnittmuster ihrer Periodenpanties als Open-Source-Lizenz an. Menschen sollen so vor Ort ihre eigenen Unterhosen nähen können.

Wie soll das gehen?

Kora Mikino produziert Periodenpanties, die genauso aussehen wie normale Unterhosen und auch so lange halten sollen. Das Ziel: eine Periode ohne Einmalprodukte. Denn statt jedes Mal ein Tampon oder eine Binde zu nutzen und sie wegzuschmeißen oder sich eine Menstruationstasse einzuführen, die das Blut in der Vagina auffängt, menstruieren die Personen einfach direkt in die Unterwäsche. Die muss nach Gebrauch mit der Hand ausgewaschen werden und soll dann bei 

Bitte registriere Dich, wenn Du weiterlesen möchtest. Du hast schon einen Flip-Zugang? Dann melde Dich bitte über “Login” oben auf der Seite an.

Wie soll das gehen?

Kora Mikino produziert Periodenpanties, die genauso aussehen wie normale Unterhosen und auch so lange halten sollen. Das Ziel: eine Periode ohne Einmalprodukte. Denn statt jedes Mal ein Tampon oder eine Binde zu nutzen und sie wegzuschmeißen oder sich eine Menstruationstasse einzuführen, die das Blut in der Vagina auffängt, menstruieren die Personen einfach direkt in die Unterwäsche. Die muss nach Gebrauch mit der Hand ausgewaschen werden und soll dann bei 40 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden. Wie das funktionieren kann, ohne dass menstruierende Menschen in ihrem eigenen Blut sitzen oder sich fühlen, als trägen sie eine Pampers?

Kora-Mikino-Gründerin Julia Rittereiser.
Kora-Mikino-Gründerin Julia Rittereiser

Die Hose besteht aus drei dünnen Lagen: Die erste Schicht ist ein Micromodal-Polyester-Gemisch, die das Blut durchlässt. Ein Baumwoll-Polyester-Gemisch in der zweiten Schicht saugt die Flüssigkeit auf und zuletzt verhindert eine Polyurethan-Membran in der dritten Schicht, dass das Blut durch die Unterhose durchläuft. Die Pantys können so etwa 30 Milliliter Blut aufnehmen, was dem Saugvermögen von drei mittelgroßen Tampons entspricht. Zum Vergleich: In der gesamten Periode blutet man zwischen 50 und 100 Milliliter Blut und Reste der Gebärmutterschleimhaut aus.

Da die Hose immer wieder benutzt werden kann, auch über mehrere Jahre, könnte sie die Einmalprodukte komplett ersetzen. Die Idee wird so gut angenommen, dass das Unternehmen dem Bedarf kaum hinterherkommt: „Unser halber Webshop ist aktuell ausverkauft“, sagt Rittereiser. Im Jahr verkauft Kora Mikino über 100.000 Panties.

Und funktioniert das auch?

Das hat Flip-Autorin Carmen Maiwald Kora-Mikino-Gründerin Julia Rittereiser gefragt und recherchiert, was schon gut läuft und was noch nicht so. 

1. Was schon gut läuft

Ein faires und lokales Produkt. Kora Mikino verzichtet größtenteils auf Baumwolle. Stattdessen bestehen die Panties aus Micromodal, einer Chemiefaser aus Cellulose, die aus Buchen gewonnen wird. Die Buchen wachsen in nachhaltiger Waldwirtschaft, zum Großteil in Österreich. Denn während Baumwolle viel Sonne und ein wechselfeuchtes Klima wie in Mittelamerika braucht, können Buchen in unseren Breitengraden wachsen.

»Wir sind davon überzeugt, dass der Weg zu einer fairen und sozialen Wirtschaft regional ist.«

Julia Rittereiser, Kora Mikino

Auch bei der Produktion hat sich Kora Mikino auf dem regionalen Markt umgesehen und arbeitet mit einer Textilmanufaktur auf der Schwäbischen Alb zusammen. Ein Teil der Produkte wird allerdings in der Partnerfirma Pemont in Rumänien produziert. Beide Firmen sind GOTS-zertifiziert (Global Organic Textile Standard). Das Siegel stellt sicher, dass in der Fabrik soziale Mindeststandards eingehalten werden, wie faire Löhne, Schutz der Arbeiter:innen, keine Zwangs- oder Kinderarbeit, keine Misshandlung oder Diskriminierung.

2. Was noch nicht ganz optimal läuft

Hilfe nah an den Bedürfnissen der Betroffenen? Von Periodenarmut betroffene Menschen sollen sich mit den per Open-Source-Lizenz verteilten Schnittmustern ihre eigene Periodenunterwäsche nähen können. Statt fertige Unterhosen zu spenden und so Abhängigkeiten zu schaffen, will Kora Mikino Wissen teilen, damit sich die Menschen selbst versorgen können. 

Das klingt erst mal ganz gut, die Idee scheitert jedoch teilweise an den Lebenssituationen der betroffenen Menschen. Häufig sind menstruierende Menschen, die sich keine Menstruationsprodukte leisten können, obdachlos. Für eine waschbare Periodenunterwäsche bräuchten sie aber eine Waschmaschine oder kochendes Wasser und genug Privatsphäre, um die Periodenhose mit der Hand auszuwaschen und zu wechseln. Zugang zu diesen Dingen zu bekommen, kann für eine obdachlose Person schwierig sein – wie groß der Impact und wie nah diese Hilfe an den Bedürfnissen der Betroffenen ist, bleibt daher fraglich. Auch Rittereiser weiß:

»Es gibt nicht das eine Produkt, das für alle richtig ist. Es kann auch sein, dass vielen Menschen, die menstruieren, mit Wegwerfprodukten viel besser geholfen ist.«

Julia Rittereiser, Kora Mikino

Trotzdem will Kora Mikino die Zusammenarbeit mit Non-Profit Organisationen wie Pro Period in Uganda oder Hilo Sagrado in Kolumbien weiter vorantreiben und versuchen damit einen Beitrag gegen Periodenarmut zu leisten.

3. Wo man noch meckern kann  

Nicht ganz Zero Waste. Ein Großteil der Panty besteht aus Micromodal und damit aus nachwachsenden Rohstoffen. Aber damit die Unterhose das Blut aufnimmt, ohne nass und schwer zu werden, müssen Kunststofffasern verarbeitet werden, die nicht quellen und schneller trocknen. So enthält jede Unterhose Polyester, das nur teilweise recycelt ist. Das heißt: Die Unterwäsche enthält Plastik.

Auch wenn man mit den Panties den Müll vermeidet, der durch Wegwerfprodukte anfällt, produziert man bei jedem Waschgang Müll: Mikroplastik. Das sind Kunststoffreste, die kleiner als fünf Millimeter sind und sich durch die Reibung beim Waschen aus den künstlichen Fasern der Kleidung lösen. Mikroplastik zieht Umweltgifte an, wird von Meeresorganismen gefressen und ist kaum wieder aus der Umwelt zu entfernen.

Everdrop - was sagen die Experten

Und was sagt die Expertin?

Was ist also das größere Problem, der unsichtbare Müll im Wasser oder die großen Mengen Tampons und Binden im Restmüll? Darüber haben wir mit der Umweltingenieurin Lena Steger von der österreichischen Umweltschutzorganisation Global 2000 gesprochen.

Steger befasst sich mit den Auswirkungen der Konsumgesellschaft auf Mensch und Umwelt. Sie war an der Veröffentlichung des Plastikatlas beteiligt, der Daten und Fakten über eine Welt voller Kunststoff zusammenfasst.

Von der Idee der Periodenunterwäsche ist Lena Steger überzeugt: 

»Jede Maßnahme, die den Müll reduziert, während der Periode anfällt, ist erstmal positiv.«

Aber was ist mit dem unsichtbaren Müll, der beim Waschen der Periodenunterwäsche entsteht? Mikroplastik ist laut Steger zwar ein großes Problem, allerdings trage Kora Mikino nur bedingt dazu bei, da die Unterwäsche  nur einen geringen Anteil an künstlichen Fasern enthält und zum Großteil aus natürlichen Materialien besteht. Problematischer seien Kleidungsstücke wie Fleecepullover, die zu hundert Prozent aus Polyester bestehen. 

»Aber auch beim Waschen der Periodenunterwäsche wird Mikroplastik ins Wasser gehen.«

Wünschenswert wäre laut Steger bei Bekleidung aller Art auf natürliche Materialien umzusteigen. Doch gerade bei Produkten, die wie die Periodenunterwäsche anspruchsvolle Funktionen erfüllen muss, ist die Industrie noch nicht so weit, komplett auf Kunststoff zu verzichten. Baumwolle etwa würde sich mit dem Menstruationsblut vollsaugen, sehr nass und schwer werden und wie ein Schwamm die Flüssigkeit schnell wieder abgeben. Steger sieht daher eine Möglichkeit in der Ausrüstung von Waschmaschinen: 

»Eine Lösung wäre, Mikroplastik-Filter in Waschmaschinen einzubauen, die verhindern, dass die Kunsstofffasern ins Abwasser gelangen.«

Stegers Fazit: Die Umweltbelastung durch Einmalprodukte ist immer noch höher als durch Mikroplastik, das gilt auch für Menstruationsunterwäsche.

Okay, und wie trägt sich die Unterwäsche?

Um das herauszufinden, hat Flip-Autorin Carmen eine Frau gefunden, die die Periodenunterwäsche von Kora Mikino schon ausprobiert hat. Vanessa erzählt hier, wie gut die Panties funktionieren. Die Unterhosen gibt es bei Kora Mikino ab 29 Euro. 

Vanessa hat die Perioden-Panties von Kora Mikino für uns getestet.
Vanessa hat die Perioden-Panties von Kora Mikino für uns getestet.

Flip-Score: So findet Ihr Kora Mikino

Ihr habt Kora Mikino mit diesem Flip-Scorebewertet:

Flip-score Kora Mikino

Wir recherchieren, Ihr stimmt ab: Der Flip-Score misst die Qualität von Lösungen für eine bessere Wirtschaft. Er bildet den Schnitt Eurer Votings auf einer Skala von 1-10.

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Selbstverständlich kannst Du Dich (als Flip-Nutzer:in) auf vielfältige Weise einbringen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.