Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

    
     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

Spoontainable
FLIP #9

Spoontainable: Mit essbaren Löffeln gegen das Plastikbesteck

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:

Was ist das Problem?

Jeder dritte Deutsche mag sein Eis am Liebsten im Becher, braucht zum Essen also einen Löffel. Die Folge: Mehr als 360 Millionen der bunten Plastikschäufelchen landen jährlich allein in Deutschland nach nur einmaligem Gebrauch im Müll. Das haben Julia Piechotta (26) und Amelie Vermeer (25), die Gründerinnen von Spoontainable, anhand eigener Händlerbefragungen hochgerechnet.

Die Eislöffelchen sind also ein Teil des Plastikproblems. Sie zersetzen sich nur langsam, dringen in die Bio-Kreisläufe ein und vermüllen unseren Planeten. Die EU-Kommission hat von Expert:innen untersuchen lassen, welcher Kunststoff-Müll am häufigsten an Land schwemmt und eine Liste von zehn Gegenständen erstellt, dazu gehört auch Einweggeschirr. Ab Juli 2021 sind solche Einweg-Plastikprodukte EU-weit verboten. Es braucht also Alternativen – bald auch gesetzlich vorgeschrieben.

Was ist der Ansatz von Spoontainable?

Streng genommen sind auch die Spoontainable-Löffel ein Einmal-Produkt. Nur sollen sie nicht im Müll, sondern im Magen landen. Der erste essbare Eislöffel, vegan, nachhaltig, plastikfrei – so das Versprechen. Andere Alternativanbieter setzen auf Holz oder Bio-Plastik, also etwa Kunststoff aus nachwachsenden Rohstoffen. 

Zwei Sorten gibt es bei Spoontainable: einen Schoko-Löffel aus Kakaoresten und eine geschmacklich neutralere Version aus Hafer

Spoontainable
Der "Spoonie Classic" ist auf Haferfasern (links) und der "Spoonie Choc" besteht auf Kakaoschalen (rechts).

Entstanden ist der „Spoonie“ Anfang 2018 in der WG-Küche von Julia Piechotta und Amelie Vermeer. Die Mitbewohnerinnen studierten damals noch Management an der Universität Hohenheim, aßen beide gerne Eis und fragten sich, ob man die Plastiklöffelchen nicht ersetzen könnte. Sie experimentierten zunächst mit Keksteig und einem Bierglas als Nudelholz-Ersatz. Die Konsistenz aber wollte nicht so recht passen, also nahmen sie balaststoffreiche Beiprodukte aus der Kakao- und Haferproduktion, sogenannte biogene Reststoffe. 

Die Grüderinnen ließen sich den Spoonie patentieren, sammelten 10.000 Euro per Cowdfunding ein, gründeten ihre eigene UG – quasi eine kleine GmbH mit wenig Startkapital, gut geeignet für Gründer:innen – schrieben ihre Masterarbeit zwischen Flughäfen und Start-up-Messen, fanden mit Coppenrath Feingebäck bald einen Produzenten und haben mittlerweile fast zwei Millionen Löffel verkauft.

»Der essbare Eislöffel ist ein Produkt, das jeder versteht. Und wir konnten direkt mit den Eisdielen sprechen. Daher war er für uns ideal, um in den Markt einzusteigen.«

Julia Piechotta, Gründerin

Dabei aber soll es nicht bleiben. Perspektivisch will Spoontainable sämtliches Einweg-Geschirr durch essbare Alternativen ersetzen.
 

»Wir wollen Marktführer für Plastikalternativen werden. Eine komplette Produktpalette für Besteck und Geschirr ist bereits geplant.«

Amelie Vermeer, Gründerin

Wie schmeckt so ein Teil aus Reststoffen? Und wie lange hält der Löffel im Eis durch bevor er matschig wird? Flip-Autor Fabian hat den Eis-Check gemacht.

Hier könnt ihr seine Sprachnachricht hören:

Die Löffel könnt Ihr im Online-Shop von Spoontainable kaufen – 35 Spoonies in der Dose kosten 6,95 Euro.

Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. ​

Spoontainable hat es mit vier weiteren Produkten in die Flip-Box No.1 geschafft. Für die Box ist ein Flip-Score von mindestens 7,5 Pflicht. Blender müssen draußen bleiben. Zur Box gehts hier..

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist die Flip-Box?

Die Flip-Box ist Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. In ihr fließt viel zusammen, was Flip ausmacht: Ganz konkrete Ideen für eine bessere Wirtschaft, unsere Recherchen und Eure Bewertungen. Sie enthält fünf Produkte, die Ihr auf Basis unserer Recherchen mit einem besonders hohen Flip-Score bewertet habt. Dazu gibt es ein hochwertiges Magazin, das die Geschichten hinter diesen Produkten erzählt.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.