Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

    
     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

« Zurück
Sneakerjagd – Episode 5

Episode 5: Aus dem illegalen Container in den Togo

Die Sneaker von Marie Curry und Janin Ullmann enden beide in Westafrika. Dabei könnten die Wege der Schuhe kaum verschiedener sein.
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

In dieser Folge geht es um zwei Paar Schuhe, die der Moderatorin Janin Ullmann und die der Musikerin Marie Curry von Neonschwarz. Beide sind tausende Kilometer weit gereist, das eine nach Guinea, das andere in den Togo. Obwohl wir sie in Entsorgungskanäle gegeben haben, die unterschiedlicher kaum sein könnten, sind sie also beide in Westafrika gelandet. Wie aber sind sie dort hingekommen und was ist mit ihnen passiert? Und macht es überhaupt einen Unterschied, wo man seine alten Schuhe abgibt? Um diese Fragen geht es in dieser Folge.

Die Reise nach Togo

Die alten Rebooks von Marie Curry, die zur Hamburger Hip-Hop-Gruppe Neonschwarz gehört, sind “schon ordentlich abgerockt”, wie Marie Curry es zu Beginn der Sneakerjagd ausdrückt. Ihr Bandkollege Captain Gips sagt: “Ich hätte gedacht, dass sie einfach hier in Hamburg-Stellingen in der Müllverbrennungsanlage landen und da ein Ende finden.” 

Marie_Einwurf
In diesen ziemlich ranzigen Altkleider-Container in Hamburg werfen wir die alten Sneaker von Marie Curry.

Der Altkleider-Container, in den wir die alten Sneaker einwerfen, steht in Hamburg-Altona, sehr zentral vor einem Supermarkt. Wer ihn aufgestellt hat? Auf dem besprühten, schon ziemlich ranzigen Container klebt ein Zettel von “kragetex.internationa.trading” mit einer E-Mail-Adresse. Weder bei Google noch im Handelsregister allerdings findet man eine Firma mit diesem Namen. Wir schreiben an die E-Mail – und bekommen die Nachricht, dass sie nicht zugestellt werden konnte. Später fragen wir bei der Stadt Hamburg nach und erfahren, dass der Container dort eigentlich gar nicht stehen dürfte. Er ist illegal.

Umso gespannter sind wir, wohin die Schuhe von hier aus reisen werden…

Von diesem Industriehof erhalten wir ein Signal. Doch es ist nur eine Zwischenstation...

Nach zwölf Tagen des Wartens setzen sich die Schuhe von Marie Curry in Bewegung. Wir erhalten ein Signal aus einem Industriegebiet bei Barsbüttel, etwas nordöstlich von Hamburg. Das ist aber ist nur eine Zwischenstation. Der Schuh bewegt sich schnell weiter in die kleine Gemeinde Algermissen, südlich von Hannover. Hier befindet sich die Abadi Export GmbH, die laut ihrer Website “im Bereich der Schuhsortierung eine marktführende Stellung in Europa einnimmt”. Sie bietet karitativ-kirchlichen Organisationen, kommunalen Entsorgern und gewerblichen Sammelunternehmen eine “Zusammenarbeit auf hohem Niveau an.”

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?

Was ist die Flip-Box?

Die Flip-Box ist Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. In ihr fließt viel zusammen, was Flip ausmacht: Ganz konkrete Ideen für eine bessere Wirtschaft, unsere Recherchen und Eure Bewertungen. Sie enthält fünf Produkte, die Ihr auf Basis unserer Recherchen mit einem besonders hohen Flip-Score bewertet habt. Dazu gibt es ein hochwertiges Magazin, das die Geschichten hinter diesen Produkten erzählt.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.