Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

« Zurück
Sneakerjagd
Episode 4

Der Sneaker-Pate von Storoschynez

Die Sneaker von Louisa Dellert haben eine abenteuerliche Reise hinter sich. Sie wurden gestohlen, geschmuggelt und in die Ukraine gebracht.
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

In dieser Folge geht es um zwei Paar Schuhe, die der Influencerin Louisa Dellert und die des Moderators Michel Abdollahi. Beide sahen noch ziemlich gut erhalten aus. Und beide haben wir Soex zurückgegeben, einem der größten Textilrecycler der Welt. Sollte man denken, dass die Schuhe auch einen ähnlichen Weg gehen. Aber nix da. Beginnen wir mit der abenteuerlichen Reise der Sneaker von Louisa Dellert, die uns in die Ukraine führt.

Eine abenteuerliche Reise


Die weißen Veja-Sneaker von Louisa Dellert haben wir in Hamburg direkt in einen Altkleider-Container von Soex geworfen. Das Unternehmen betreibt eine riesige Altkleider-Fabrik in Sachsen-Anhalt und hat über 1000 Mitarbeiter. Ein richtig großer Player also. Eigentlich würde man davon ausgehen, dass die Schuhe vom Soex-Container auch zu Soex gehen und dort sortiert werden. Aber stattdessen bekommen wir ein paar Tage später einige Signale aus der Nähe von Pinneberg in Schleswig-Holstein. Und dann: Funkstille. Mehrere Tage lang. 

1b4ca821-08f1-d133-36a9-9db1813d19e8
Felix von Flip wirft die Sneaker von Louisa Dellert in einen Soex-Container. 


Dann bekommen wir ein Signal aus Mühlheim an der Ruhr in Nordrhein-Westfalen, etwa 400 Kilometer von Hamburg entfernt. Und zwar, so wirkt es zumindest auf Google Maps, aus dem Hinterhof einer Moschee! Wir fahren wir hin, um zu sehen, was hier los ist. Vor Ort ist schnell klar: Mit der Moschee haben unsere Sneaker nix zu tun. Sie kommen von einem angrenzenden Hinterhof. Dort stehen vor allem Autos von verschiedenen Autohändlern. Ganz am Ende des Hofs entdecken wir aber auch ein halbes Dutzend rote Altkleider-Container, einige mit dem Logo vom Deutschen Roten Kreuz, andere ohne Logo. Daneben ist eine Lager-Halle, vor der gerade ein Laster wartet. Nach kurzer Recherche ist klar: Einer der Händler handelt nicht nur mit Autos, sondern auch mit alten Schuhen und Klamotten, “ausschließlich Originial unsortiert”, wie er im Internet schreibt.

Nachdem wir die Sneaker in einen Soex-Container geworfen haben, bekommen wir scheinbar Signale aus dem Hinterhof einer Moschee. 

In Mühlheim liegen unsere Schuhe eine ganze Weile. Dann, nach etwa zwei Monaten, machen sie sich wieder auf die Reise – und was für eine! Die Sneaker reisen über 1000 Kilometer weit in die Ukraine. Wir erhalten Signale aus einem Ort nahe der polnisch-ukrainischen Grenze, dann aus einer Kleinstadt im Südwesten des Landes und schließlich aus der Stadt Czernowitz. Das Problem ist nur: Wir haben fast keine exakten GPS-Signale, sondern kennen nur die Funkmasten, in die sich die Sneaker eingewählt haben. Wir können also nicht genau sagen, wo die Sneaker gelandet sind. Schnell steht fest: Wir müssen in die Ukraine. Und wir müssen da anfangen, wo wir das letzte, exakte GPS-Signal bekommen haben: aus dem Hof eines unscheinbaren Einfamilienhauses nahe der polnisch-ukrainischen Grenze. 

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?

Disclaimer

Für das Crowdfunding des Marabu-Sneakers und dessen weitere Realisierung hat FLIP gemeinsam mit dem Münchner Sneakerhersteller MONACO DUCKS die Firma GRND gegründet, an der beide Partner zu 50 Prozent beteiligt sind.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.