Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

    
     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

FLIP #37

Sneaker Rescue will Schuhe vor der Tonne retten

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:


Was ist das Problem?

Wer im vergangenen Jahr die Sneakerjagd verfolgt hat, kennt das Problem: Die Modeindustrie verursacht mehr als zehn Prozent der weltweiten Co2-Emissionen, so viel wie internationale Luft- und Schifffahrt zusammen. Ganz zu schweigen vom Ressourcenverbrauch und dem Müll, der dabei entsteht. Sneaker stehen wie kaum ein anderes Kleidungsstück für die Fast-Fashion-Gesellschaft. Viele Hersteller und Händler werben zwar mit Recycling-Versprechen. Doch nicht zuletzt unsere Recherchen zusammen mit der ZEIT und dem NDR haben gezeigt, dass die Recycling-Ansätze in der Branche nicht wirklich funktionieren. Der Sportartikel-Hersteller Nike nutzt seine Recyclinganlage etwa auch, um dort Retouren und andere neuwertige Schuhe zu vernichten. 

380 Millionen Paar Schuhe 

werden allein in Deutschland jedes Jahr entsorgt


Was ist der Ansatz von Sneaker Rescue?

Das Berliner Unternehmen will Sneaker vor der Tonne retten. Das Start-up des Gründers Hagen Matuszak ist eines der ersten, das sich auf die Reparatur von Sneakern spezialisiert hat. Matuszak hat einen aussterbenden Beruf gelernt: Er ist einer von nur schätzungsweise 600 Schuster:innen in Deutschland. Sneaker Rescue gründete er 2018, da war er gerade 22. Als Orthopädieschuhmacher fertigte er Schuhe für Menschen mit Fußfehlstellung, Hüftproblemen oder Kniebeschwerden. Dabei, das bringt der Job nunmal mit sich, schaute er den Menschen ständig auf die Schuhe. Und er sah: Sneaker. Überall Sneaker, viele davon dreckig und kaputt. Alles begann also mit einer Marktlücke, die Matuszak entdeckte:

»Bei all den Sneakern gab es scheinbar niemanden, der sie reparierte. Ich dachte: Wer, wenn nicht ich, sollte das machen?«

Hagen Matuszak, Sneaker Rescue

Seine erste Werkstatt baute er in seinem WG-Zimmer in Berlin-Pankow auf, mit den alten Maschinen seines Vaters, ebenfalls ein Schuhmacher. Bis heute arbeiten Matuszak und sein Team mit der alten Nähmaschine, die per Handkurbel angetrieben wird, und einer Schleifmaschine, die noch älter ist. Nur stehen die Maschinen heute nicht mehr im WG-Zimmer, sondern in einer kleinen Werkstatt in Berlin-Neukölln. Denn Matuszaks Idee ist eingeschlagen und schnell gewachsen. 2019 sorgte ein Fernsehbeitrag über sein Startup dafür, dass schnell Tausende kaputte Sneaker bei ihm eingingen. Mittlerweile reparieren er und seine vier Mitarbeiter:innen 500 Paar Schuhe im Monat. 

Hagen Matuszak gründete Sneaker Rescue, da war er gerade 22. Foto: Carmen Maiwald

Und wie funktioniert das mit der Reparatur?

Flip-Autorin Carmen Maiwald hat darüber mit Sneaker-Rescue-Gründer Hagen Matuszak gesprochen. 

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist die Flip-Box?

Die Flip-Box ist Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. In ihr fließt viel zusammen, was Flip ausmacht: Ganz konkrete Ideen für eine bessere Wirtschaft, unsere Recherchen und Eure Bewertungen. Sie enthält fünf Produkte, die Ihr auf Basis unserer Recherchen mit einem besonders hohen Flip-Score bewertet habt. Dazu gibt es ein hochwertiges Magazin, das die Geschichten hinter diesen Produkten erzählt.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.