Dein Zugang zu mehr Orientierung. Kostenlos.

Abonniere unseren zweiwöchentlichen Newsletter und schalte mit dem Passwort alle Inhalte auch auf unserer Website frei.

Password must be at least 7 characters long.

    
     
   
Du hast schon einen Flip-Zugang?
Vielen Dank für Deine Anmeldung. So geht es weiter:

Bestätigungs-
E-Mail öffnen

Bestätigungslink klicken

Mit E-Mail und Passwort anmelden und weiterlesen

Mail nicht angekommen? Bitte prüfe deinen Spam- oder Werbung-Ordner und füge uns deinem Adressbuch hinzu, um zukünftige E-Mails zu erhalten. Bei weiteren Fragen sende uns eine E-Mail an [email protected].

Anmelden

FLIP #38

Wie ein Grunderbe die Ungleichheit verringern könnte

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Was Dich hier erwartet:


Was ist das Problem?

Die meisten erben nichts oder nur wenig, einige viel und wenige sehr viel. Von Chancengleichheit kann in Deutschland also keine Rede sein. Ein bisschen ist das wie bei einem Boxkampf: Wer als Leichtgewicht startet, hat gegen ein Schwergewicht fast keine Chance, auch wenn er oder sie sich besonders anstrengt. Deswegen wird beim Leistungssport auf gleiche Startbedingungen geachtet. Sonst ist der Wettbewerb unfair.

Beim Vermögensaufbau sind wir von gleichen Bedingungen weit entfernt. Reichtum fließt von einer Generation an die nächste – davon aber profitiert vor allem, wer eh schon Geld hat. Damit verschärfen Erbschaften die ohnehin schon hohe Ungleichheit in Deutschland.

50 Prozent

der Erbschafts- und Schenkungssummen gehen an die reichsten zehn Prozent der Begünstigten

90 Prozent

der Menschen müssen sich die übrigen fünfzig Prozent laut Daten des DIW teilen, viele davon erben überhaupt gar nichts


Was ist der Ansatz des Grunderbes?

Zum 18. Geburtstag gibt es 20.000 Euro vom Staat geschenkt – einfach so. Das Geld können die jungen Erwachsenen für ganz unterschiedliche Dinge verwenden, solange sie es nicht bloß auf den Kopf hauen. Für eine Ausbildung oder zum Studieren, um ein Unternehmen zu gründen oder für die Altersvorsorge, etwa zur Finanzierung einer Wohnung. Ansonsten ist das Grunderbe bedingungslos. Sprich: Einkommen und Vermögen spielen keine Rolle. Jede:r bekommt es und niemand muss es zurückzahlen. Die 20.000 Euro Grunderbe sollen allen gute Startchancen ermöglichen und die Vermögenskluft ein Stück weit schließen.

Schlägt das Grunderbe vor: Stefan Bach vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)


Was vielleicht erstmal nach der Utopie von Teenager:innen klingt, ist der konkrete Vorschlag des Ökonomen Stefan Bach. Er arbeitet am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und berät Parteien und Industrie, wenn es um Vermögen und Ungleichheit geht. Für den Thinktank “Forum New Economy” hat Bach den Vorschlag von vorne bis hinten durchgerechnet. Derzeit wären es rund 750.000 Menschen im Jahr, die das Geld bekommen würden. 

»Ob ich etwas erbe oder nicht, ist pures Glück und hat nichts mit der eigenen Leistung zu tun. Deshalb sollte der Staat hier ansetzen und durch Umverteilung für mehr Gerechtigkeit sorgen.«

Stefan Bach, DIW

Ist die Idee machbar, finanzierbar und gerecht?

Darüber hat Flip-Autor Lorenz Jeric mit DIW-Forscher Stefan Bach gesprochen. 

Kostenlos weiterlesen?

Freut uns, dass der Artikel bis hierhin Dein Interesse geweckt hat. Wenn Dich interessiert, wie es weitergeht, registriere Dich einfach kurz, und schon gehts weiter…

Kostenlos und unverbindlich

Zugang zu allen Web-Inhalten

Zugriff auf das Newsletter-Archiv

Du bist bereits registriert?
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Was ist die Flip-Box?

Die Flip-Box ist Nachhaltigkeit zum Anfassen, Ausprobieren und Entdecken. In ihr fließt viel zusammen, was Flip ausmacht: Ganz konkrete Ideen für eine bessere Wirtschaft, unsere Recherchen und Eure Bewertungen. Sie enthält fünf Produkte, die Ihr auf Basis unserer Recherchen mit einem besonders hohen Flip-Score bewertet habt. Dazu gibt es ein hochwertiges Magazin, das die Geschichten hinter diesen Produkten erzählt.

Was ist ein Flip?

Flips nennen wir Ideen, die zu einer besseren Wirtschaft beitragen können. Wir stellen sie vor, recherchieren und sprechen mit unabhängigen Experten. Ihr entscheidet: Ist die Idee wirklich ein Flip oder doch ein Flop?

Was ist eine Learning Journey?

Unsere besonders aufwendigen Produktionen bezeichnen wir als Learning Journey. Diese Projekte sollen ein drängendes Problem ganz grundsätzlich aufrollen, um am Ende besser zu verstehen, wie Lösungen aussehen könnten. Dazu recherchieren wir investigativ, arbeiten mit reichweitenstarken Medienpartnern zusammen und veröffentlichen seriell und crossmedial auf vielen Kanälen. Das Ziel: Gemeinsam die Welt verstehen, um sie zu verbessern.